Reflexionen über Kochs Philosophie

Autori

  • Roberto Redaelli

DOI:

https://doi.org/10.13130/2239-5474/6934

Parole chiave:

Theoretische Philosophie, Koch, Subjektivitätsthese, Antinomiethese, Subjektivität, Sini (Filosofia teoretica, Soggettività, Sini)

Abstract

In seinem Gedankenweg präsentiert Anton Friedrich Koch zwei in der theoretischen Philosophie folgenschwere Thesen: Die Antinomiethese und die Subjektivitätsthese. Mit der Antinomiethese stützt der Philosoph dass das Denken als solches widerspruchsvoll ist. Mit der Antinomiethese drückt Koch die Notwendigkeit der Existenz einer körperlichen Subjektivität aus, die Garant für die Möglichkeit eines raum-zeitlichen Systems. Diese Thesis und ihre Grenzen sind der Schwerpunkt dieses Artikels.

 

La filosofia di Anton Friedrich Koch presenta due tesi di vasta portata teoretica: la Antinomiethese e la Subjektivitätsthese, con le quali il filosofo afferma rispettivamente la natura originariamente antinomica del nostro pensiero e la necessità di un soggetto corporeo quale garante del sistema spazio-temporale. Queste tesi e i loro limiti sono oggetto del presente contributo.

##submission.downloads##

Pubblicato

2016-03-09

Fascicolo

Sezione

Note e commenti